Assistenzarzt Innere Medizin Stellenangebote

Assistenzarzt verfügbar in folgenden Fachbereichen:

Assistenzarzt


  • Mehr info

Auf dem Weg zum Spezialisten

Nach dem erfolgreich absolvierten Studium (der Human- oder der Zahnmedizin) und der Approbation, der staatlichen Zulassung für die ärztliche Berufsausübung, ist ein Mediziner in der Regel für einige Jahre als Assistenzarzt im Einsatz. An der Seite von erfahrenen Praktikern wie zum Beispiel Oberärzten oder auch einem Chefarzt in der bevorzugten Fachrichtung vertieft der junge Arzt die im Studium erworbenen Kenntnisse, erweitert durch die Vielzahl an behandelten Patienten deutlich sein Erfahrungsspektrum auf dem praktischen Sektor und orientiert sich zunehmend auf die für die spätere Facharzttätigkeit notwendigen Spezialkenntnisse. In der Phase seiner Weiterbildung zum Facharzt wird der Assistenzarzt auch als Arzt in Weiterbildung (AiW) bezeichnet.

Fünf bis sechs Jahre

Die Zeitspanne, in der ein Assistenzarzt alle für seine Ausbildung zum Facharzt notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten erwirbt, ist unterschiedlich. Sie dauert in der Regel etwa fünf bis sechs Jahre. Dies liegt an zwei Faktoren: Zum einen ist die Menge der Ausbildungsinhalte und damit die Dauer ihrer Vermittlung von Facharzt zu Facharzt verschieden. Zum anderen wird die Facharztweiterbildung in Deutschland nicht zentral geregelt, sondern sie obliegt den einzelnen Ländern des Bundes. In jedem einzelnen Bundesland wird die Facharztweiterbildung in Inhalt und Dauer von der jeweils zuständigen Ärztekammer geregelt und überwacht. Dies geschieht unter Verwendung des sogenannten Facharztkataloges: Er listet - auch mit der erforderlichen Anzahl von Fällen - alle Tätigkeiten beziehungsweise Fähigkeiten auf, die ein Assistenzarzt in der vorgeschriebenen Zeit ausführen und schließlich einwandfrei beherrschen muss.

Von der einfachen Blutentnahme bis zur Operation

In vielen Fällen erfolgt die Weiterbildung des Assistenzarztes in einer Klinik, die auf die jeweilige gewünschte Fachrichtung spezialisiert ist. Hier wird der Assistenzarzt allmählich und mit steigendem Schwierigkeitsgrad in das praktische Berufsbild eingeführt und entwickelt nach und nach die nötigen Facharztkenntnisse. Vielfach gestaltet sich der Tagesablauf des Nachwuchsmediziners an der Seite eines erfahrenen Kollen aus dem Oberarzt-oder sogar Chefarztbereich: Der Assistenzarzt begleitet den erfahrenen Mediziner bei der Visite, ist bei den Fallbesprechungen im medizinischen Team anwesend und übernimmt sukzessive immer mehr Tätigkeiten wie Blutentnahmen oder Untersuchungen.

Einsatz als Stationsarzt

Der Assistenzarzt ist zwar approbiert, hat aber im Klinikbetrieb noch keine leitende Funktion. In vielen Fällen übernimmt er jedoch die Aufgabe eines seiner Weiterbildung entsprechenden Stationsarztes. Einem Chef- oder Oberarzt unterstehend führt er auf seiner Station zum Beispiel Aufnahmegespräche, Visiten oder Untesuchungen durch, verschreibt erforderliche Medikamente oder ordnet eine weitergehende Diagnostik an. Auch die im medizinischen Alltag erforderliche Dokumentation gehört zu seinem Ausbildungsweg vom Assistenzarzt zum Facharzt. Zunehmend wird der Assistenzarzt unter Anleitung der erfahrenen Mediziner auch mit schwierigeren Aufgaben betraut: Er assistiert bei Operationen und führt im Laufe der Zeit - immer unter Aufsicht eines ausgebildeten Facharztes - medizinische Eingriffe oder Anästhesien selber durch.

Unterschiedliche Ausbildungsrichtungen

Welche Facharztausbildung ein Assistenzarzt im Anschluss an seine Approbation beginnt, hängt vor allem von zwei Faktoren ab. Zum einen wird er sich in den meisten Fällen für ein medizinisches Gebiet entscheiden, das ihn vielleicht schon während seines Studiums besonders interessiert hat. Zum anderen ist natürlich auch die Anstellungssituation beziehungsweise die Aussicht auf eine eigene Praxis im gewählten Fachgebiet ein bedeutendes Kriterium für die spezielle Facharztweiterbildung. Nur einige wenige Beispiele im breitgefächerten Weiterbildungsspektrum für den Assistenzarzt sind die Geriatrie und die Innere Medizin, die Psychiatrie und die Neurologie.

Gute Chancen für Assistenzärzte

Der Markt in Deutschland ist für Assistenzärzte mit einer gewissen räumlichen Flexibilität sehr gut. So gut, dass es für manchen Kliniken sogar schwer sein kann, alle angebotenen attraktiven Stellen auch adäquat besetzen zu können. Hier ist unser Vermittlungsportal Hello-Doctor.de eine ideale Plattform - für angehende Assistenzärzte als auch Klinken oder Rehaeinrichtungen. Übersichtlich nach Fachrichtungen gegliedert listen wir alle zur Verfügung stehenden Stellenangebote und Assistenzärzte mit den entsprechenden Qualifikationen auf und bringen suchende Kliniken mit den passenden Assistenzärzten in Kontakt. Aufgrund des Ärztemangels in Deutschlandbieten wir imSinne einer ausreichenden Patientenversorgung auch den jungen Ärzten aus dem europäischen Ausland (beispielsweise Spanien, Italien, Griechenland, Rumänien, Bulgarien, Ungarn, Polen, Kroation) sowie aus Drittländern (beispielsweise Indien, Türkei, Aserbaidschan, Serbien, Montenegro, Syrien, Iran, Irak, Egypten) die Möglichkeit, hier in Deutschland die gewünschte Facharztausbildung zu finden. Gerne beraten wir die jungen Kollegen aus dem Ausland imHinblick auf ihre Fragen zur Approbation in Deutschland.

Stöbern Sie gleich jetzt in unserer umfangreichen Datenbank und finden Sie Ihren Traumjob als Assistenzarzt.




Innere Medizin


  • Mehr info

Die Innere Medizin ist ein Teilbereich der Medizin, welcher sich mit der Diagnostik und der Behandlung der inneren Organe befasst. Dazu zählen die Atmungsorgane, der Verdauungsapparat, das Blutgefäßsystem mit dem Herz, die Nieren, Leber und andere innere Organe, Drüsen und Gefäße. Auch verschiedene Infektionskrankheiten oder Tumore, die die inneren Organe befallen, werden im Bereich Innere Medizin behandelt. Neben der Behandlung fallen auch die Vorsorge und Nachsorge sowie Rehabilitationsmaßnahmen unter diesen Bereich der Medizin.

Jobs in der Inneren Medizin

Auf Hello-Doctor.de werden unter anderem auch Jobs in diesem sehr spezialisierten Bereich der Medizin angeboten. Solche Jobs beziehungsweise Ärztestellen erfordern sehr hoch ausgebildete Mediziner, die nicht nur ein Medizinstudium, sondern auch verschiedene Zusatzausbildungen im Bereich der Inneren Medizin haben. Stellenangebote für Ärzte in der Inneren Medizin können aus den Teilbereichen Kardiologie, Onkologie, Nephrologie, Pneumologie, Rheumatologie, Endokriminologie oder Gastroenterologie kommen und in allen diesem Bereichen werden immer sehr spezialisierte Ärzte gesucht.

Facharztausbildung in der Inneren Medizin

Die Stellenangebote, die auf hello-doctor.de zu finden sind, suchen gezielt nach Fachkräften für Ärztestellen entweder in Krankenhäusern oder in ambulanten Praxen. In den allermeisten Krankenhäusern ist die Innere Medizin eine der bedeutendsten und größten Abteilungen. Wer sich als Arzt in der Inneren Medizin nach dem regulären Medizinstudium weiterbilden will, durchläuft je nach Bundesland eine Zusatzausbildung, die von den jeweiligen Ärztekammern unterschiedlich definiert wird. Aber im Grunde ist ein Arzt, der in Deutschland diese Weiterbildung durchlaufen hat, in der Lage, in allen Krankenhäusern in Europa Jobs in diesem Bereich anzutreten. Wer eine neue Herausforderung in diesem Berufsfeld sucht, der sollte unbedingt die Stellenangebote auf hello-doctor.de in seiner Suche mit einbeziehen, denn hier werden ganz gezielt Stellen für hochspezialisierte Mediziner angeboten und vermittelt. Die Suche nach einem neuen Mitarbeiter oder einer neuen Stelle ist immer anonym und die Daten werden erst dann weitergegeben, wenn beidseitig Interesse besteht. Ärztestellen in der Inneren Medizin sind ein sensibles Thema und ein Portal, das Stellenangebote aus allen Bereichen der Wirtschaft bereithält, ist nicht der richtige Ort um seine sensiblen Daten hochzuladen. Bei hello-doctor.de ist Diskretion und professionelle Betreuung bei der Suche nach einer neuen Stelle oder einem Arzt für eine vakante Stelle garantiert.

Innere Medizin als Herausforderung

Die Innere Medizin ist nicht nur ein spezieller Bereich der Medizin, sondern für viele Mediziner auch eine Art Königsdisziplin. Operationen an den inneren Organen erfordern stets ein Höchstmaß an Konzentration. Die meisten Ärzte, die sich für diesen Bereich der Medizin qualifizieren, lieben die Herausforderung und sind es gewohnt, auch unter Stress extrem effizient zu arbeiten. Gerade wegen der oft hohen Arbeitsbelastung suchen immer wieder Ärzte eine neue Herausforderung und auch Kliniken und Einrichtungen suchen nach passenden Kandidaten für ihre freien Ärztestellen. Auf hello-doctor.de finden sich zahlreiche Lebensläufe von hochspezialisierten Medizinern, die mit all ihren Zertifikaten und Diplomen einsehbar sind. Der Kontakt zwischen Arzt und Einrichtung wird allerdings erst dann durch hello-doctor.de hergestellt, wenn beide Seiten ihr generelles Interesse bekundet haben. So wird verhindert, dass Personalverantwortliche und auch Kandidaten oder Bewerber ihre Zeit nicht mit Angeboten verlieren, die letztendlich keine Erfolgsaussichten haben.

Stellensuche leicht gemacht

Die Medizin ist ein so spezieller Bereich auf dem Arbeitsmarkt, dass es Sinn macht, in diesem Arbeitsfeld eine Plattform zu besuchen, die sich nur auf Angebote in der Medizin beschränkt. Wenn eine Einrichtung eine Ärtzestelle im Bereich Innere Medizin neu besetzen muss, kommen in der Regel nicht allzu viele Kandidaten in Frage. Die Personalabteilung möchte nicht mit Lebensläufen bombardiert werden, die nicht zu dem Profil passen. Größere Krankenhäuser haben sogar eine Unterteilung der Inneren Medizin in verschiedene Teilbereiche. In den Stellenanzeigen können unterschiedliche Spezialisierungen gefragt sein. Ganz gezielt kann nach einem Kardiologen oder Endokrinologen gesucht werden und in der Datenbank von hello-doctor.de werden dann nur die passenden Suchergebnisse angezeigt. Ärzte, die eine neue Stelle suchen, können unter dem Stichwort Innere Medizin nach einem neuen Job suchen und ihren Lebenslauf sowie Diplome einfach hochladen. Die Daten werden vertraulich behandelt und anonym für potentielle Arbeitgeber verfügbar gemacht. Ein Kontakt kommt erst dann zwischen Arzt und Einrichtung zu Stande, wenn beide Seiten diesen Kontakt für möglicherweise fruchtbar halten.